Tolle Memory-Ideen für alle Sinne zum Selberbasteln

Wenn man sich die Spieleindustrie so anschaut, kommt gefühlt jeden Tag etwas Neues auf den Markt. Während viele Gimmicks ein Eintagsfliegendasein fristen, halten sich manche Spiele über viele Jahre oder sogar mehrere Generationen. Wie das gute alte Memory. Linda und ich haben es schon als Kinder liebend gerne gespielt und auch bei unseren Mädels steht Memory hoch im Kurs.

Was glaubt ihr, warum das so ist? Hier ist unsere Theorie: Kinder erleben jeden Tag, dass wir Erwachsenen alles besser können… fast alles – beim Memory verlieren wir nämlich reihenweise gegen unsere Sprösslinge. Und nicht, weil wir sie gewinnen lassen, sondern weil sie uns haushoch überlegen sind. Unseren Kids ermöglicht Memoryspielen also ein ganz besonderes Erfolgserlebnis und das macht das Memory zu einem All-Time-Favorite.

Und wir Eltern? Wir lieben Memory auch, denn es ist ein hervorragendes Lernspiel, das die kognitiven Fähigkeiten unserer Kinder ganz nebenbei weiterbringt… und uns demütig macht angesichts unserer mittelmäßigen kognitiven Leistung 😉

Als wir uns überlegt haben diesem Spiele-Evergreen einen Blogartikel zu widmen und uns intensiver mit dem Thema Memory auseinandergesetzt haben, ist uns aufgefallen, dass es viel mehr Möglichkeiten gibt, Memory zu spielen als die traditionelle Bildervariante.

Materialcheck – das brauchst du für das Eichel-Memory

  • Eichelkappen (gerade Anzahl)
  • Kleine Memory-Paare (z.B. Knöpfe, Perlen, Kaffeebohnen, Bügelperlen)… du kannst alles nehmen, was in die Eichelkappen passt
  • Email-Lack in deiner Wunschfarbe (gibt es auf Wasser- oder auf Ölbasis)
  • Pinsel und Reiniger (vor allem wenn du den Email-Lack auf Ölbasis verwendest)
  • Heißklebepistole

Schritt für Schritt zum Memory-Glück

Schritt 1: Eichelkappen innen lackieren

Zunächst einmal lackierst du die Innenseite aller Eichelkappen mit dem Email-Lack in deiner Wunschfarbe (wir haben Gold genommen). Den Lack lässt du solange trocknen, wie es der Hersteller empfiehlt. (Wir haben festgestellt, dass es durchaus Sinn macht, sich nicht über die offiziellen Empfehlungen hinwegzusetzen… mhh ja wir sind manchmal etwas ungeduldig. Bringt aber hier nix). Die gute Nachricht ist: Der Lack deckt hervorragend, so dass eine Schicht ausreichend ist.

Schritt 2: Memory-Füllung paarweise einkleben

Wenn alle Eichelkappen trocken sind, nimmst du dir jeweils zwei Kappen und klebst mit Hilfe der Heißklebepistole optisch gleiche Dinge auf die Innenseite der Eichel. Da die Eicheln beim Memoryspielen verdeckt werden, achte darauf, dass deine Memory-Füllungen nicht über dem Rand der Eichel gehen. Jetzt lässt du den Kleber noch kurz trocknen und dann kann es losgehen mit dem Memory.

Nachfolgend wollen wir dir noch ein paar Alternativen zum klassischen Bilder-Memory vorstellen. Da unsere Welt ohnehin sehr visuell geprägt ist, finden wir es wichtig auch mal die anderen Sinne wie z.B. unseren Geruchs-, Tastsinn und das Hören herauszufordern. Dabei geht es uns in erster Linie darum, dir das jeweilige Prinzip vorzustellen. Bei der individuellen Umsetzung darfst du gerne kreativ werden und unsere Beispiele nach Herzenslust abwandeln.

Variante: Riech-Memory

Beim Riech-Memory ist der Geruchssinn gefragt

Für ein Riech-Memory brauchst du eine gerade Anzahl an Wattepads und einige Flüssigkeiten oder Pasten, die sich im Geruch voneinander mehr oder weniger unterscheiden (je nach gewünschtem Schwierigkeitsgrad nimmst du eher ähnliche oder eher unterschiedliche Gerüche). Wir haben die Wattepads mit Hilfe von weißen Reißnägeln an Korkuntersetzern befestigt und jeweils 2 Wattepads mit dem gleichen Duftmaterial bestrichen. Basteltipp: Du solltest die jeweiligen Duftpaare unbedingt kennzeichnen damit du später kontrollieren kannst, was zusammengehört. Wir haben die Reißnägel mit einem schwarzem Edding mit Symbolen markiert. Spieltipp: Am besten machen die Mitspieler beim Riechen die Augen zu – so können sie sich am besten auf ihren Geruchssinn konzentrieren. Ein Spieler beginnt und sucht zwei Untersetzer aus (ohne auf die Markierungen zu schauen). Dann versucht er am Geruch zu erkennen, ob es sich um ein Geruchspaar handelt oder nicht. Liegt er richtig, darf er es behalten und noch einmal sein Glück versuchen. Liegt er daneben, ist der nächste Mitspieler an der Reihe. Variante: Du kannst Sonderpunkte vergeben, wenn ein Spieler nicht nur das Geruchspaar findet, sondern auch erraten kann, um was es sich dabei handelt.

Variante: Fühl-Memory

Beim Fühl-Memory ist der Tastsinn gefragt

Für das Fühl-Memory kannst du auch Korkuntersetzer nehmen, auf denen du unterschiedliche Gegenstandspaare mit Reißnägeln befestigst. Ziel ist es, nur durch Ertasten die passenden Gegenstandspaare zu finden. Spieltipp: Wie auch beim Riech-Memory wird das Spiel am besten mit geschlossenen oder verbundenen Augen gespielt, so dass die Mitspieler sich vollkommen auf ihren Tastsinn konzentrieren können.

Für kleinere Kinder kannst du größere Gegenstandspaare auf zwei Stoffbeutel oder Boxen verteilen, in die beim Spielem hereingegriffen wird. Aufgabe ist es, nur durch Tasten (nicht reinschauen) zwei gleiche Gegenstände zu finden.

Fühl-Memory Beispiel für die Kleinsten 

Variante: Geräusch-Memory

Beispielmaterial zum Befüllen der Geräusch-Memory Flaschen

Für das Geräusch-Memory brauchst du leere Plastikfläschchen oder Dosen mit Deckel. Diese befüllst du paarweise mit dem gleichen Material (Beispiele siehe Abbildung oben). Je unterschiedlicher sich die Materialien anhören, desto leichter ist es, die Paare mit verschlossenen Augen zu finden. 

Seit Tagen spielen wir jetzt Memory und mittlerweile ist mein Selbstwertgefühl total im Keller, weil ich es, trotz Übung, nicht schaffe, gegen meine Mädels zu gewinnen. Menno. Dafür sind die beiden aufgrund der ständigen Erfolgserlebnisse der Meinung, dass sie alles super können… nur auf das Thema Zimmer aufräumen wirken sich ihre neuen Superkräfte leider nicht aus. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.