Rückblick 2018 – Unsere Gefühle fahren Achterbahn aber wir bleiben auf Kurs

Manche Jahre haben es in sich. Sie überraschen uns mit großen Veränderungen und schütteln unser Leben und uns ganz schön durcheinander. 2018 war so ein Jahr für uns. Vor allem beruflich: Krise im Job, ein Aufhebungsvertrag, ein Kreativprojekt, eine Geschäftsidee. Und, und, und. Was sich hier so nüchtern als Aufzählung von Ereignissen präsentiert, war mit allerlei Gefühlen verbunden. Von Frustration bis hin zu Euphorie war alles dabei. Aber lies doch selbst…

FRUSTRATION: Wenn das, was du machst, dich fertig macht

Was macht man, wenn man plötzlich nicht mehr weiß, ob der Job, für den man viele Jahre gelernt und den man jahrelang gerne gemacht hat, überhaupt noch der richtige ist? Mache ich weiter, halte ich durch, weil es vernünftig und sicher ist? Oder schmeiße ich alles hin und versuche meinen Weg zu finden? Wenn ja, wie kann der aussehen? Und wie rechtfertige ich diesen Schritt gegenüber meiner Familie?

Einfach nur weg… aber wohin?

Für Linda war die Rückkehr in ihren alten Job alles andere als ein Nachhausekommen. Es fühlte sich einfach falsch an und stellte ihre sonst so positive Lebenseinstellung auf die Probe. „Hilfe – ich muss hier raus“ war der alles beherrschende Gedanke. Aber eine Lösung war erst mal nicht in Sicht. 

Zum Glück ist Linda eine Macherin. Jemand, der nicht lange den Kopf in den Sand steckt, wenn das Leben ihr mal Zitronen gibt. Sie macht einfach Limonade draus. Klar, ist das einfacher gesagt als getan. Aber rumsitzen und heulen ändert nichts. Wenn du schon mal in einer solchen Situation warst, dann kennst du vielleicht das Gefühl, einfach wegrennen zu wollen. Und die Angst vor dem, was dann kommt. „Rennen ja, aber wohin?“, dachte sich Linda. Also erstmal durchatmen und sich auf die Suche nach dem Wohin machen. Denn wenn das Ziel klar ist, ergibt sich der Weg wie von selbst

Linda machte sich also auf die Suche und die führte sie nach Berlin zu einem Entrepreneur Summit und in das Nürnberger Netzwerk Projektin. Dort traf sie selbstbewusste und engagierte Gründerfrauen. Ihr wurde klar: Ich alleine bestimme mein Leben, mein Glück, meine Zukunft. Ihre neuen Affirmativsätze, die in das Morgenritual vor dem Spiegel aufgenommen wurden, waren: „Ich kann das, ich will das und ich bin gut.“ Probier’s mal aus… du wirst dich wundern, wie solche Sätze – jeden Tag laut ausgesprochen – deine Gedankenwelt positiv verändern.

UNGEWISSHEIT: Raus aus dem Job und jetzt?

Wenn du jetzt denkt, dass Linda ihren Job hingeworfen hat, irrt ihr euch. Ich (Astrid) allerdings schon… naja hingeworfen trifft es nicht ganz. Die Rückkehr in den Job nach 1,5 Jahren Elternzeit hat nicht ganz so funktioniert wie in der Hochglanzbroschüre beschrieben: „Als moderner Arbeitgeber bieten wir flexible Arbeitszeitmodelle, die bei Familien gut ankommen und sorgen dafür, dass Mitarbeiter auch nach langen Abwesenheit im Unternehmen wieder Fuß fassen.“. Die Realität sah anders aus: Keine Stelle, keine Perspektive… dafür aber ein Aufhebungsangebot. Klingt nach einem mächtigen Schlag fürs Ego: Ja, stimmt… so eine offen ausgesprochene Form der Zurückweisung verletzt und tut erst mal weh. Sofort meldeten sich auch bei mir Zweifel an meinem Können: „Vielleicht bin ich nicht gut genug? Was kann ich denn schon so Besonderes?“ Kennst du das? Dann halte ich jetzt mal für uns beide ein kollektives Stoppschild hoch: STOP!

Was kommt auf mich zu? Bin ich mutig und wage den Sprung ins kalte Wasser?

Zum Glück sind Linda und ich uns da ähnlich: Auch ich bin ich von Natur aus mit einer gesunden Portion Selbstwert und Optimismus ausgestattet. Meine Fähigkeit, das Glas meistens halbvoll zu sehen, hat mir geholfen, das was passierte, aus einer ganz anderen Perspektive zu sehen. Das und das überwältigend positive Feedback, das ich bei meinem Abschied aus der Firma von meinen Kollegen bekommen habe. So konnte ich meinen Job mit einem positiven Gefühl hinter mir gelassen.

Außerdem glaube ich fest daran, dass die Herausforderungen, die uns im Leben über den Weg laufen, einen Sinn haben. Die Kunst besteht darin, diesen Sinn zu entdecken. Also machte ich mich auf die Suche nach dem Sinn… und der ließ nicht lange auf sich warten.  

MOTIVATION: Ein gemeinsames Projekt – Liaswelt

Wie zwei Schiffbrüchige schwammen Linda und ich im Frühjahr in unserer Lebenssuppe herum: Linda in Untergangsstimmung auf ihrem Beruf(ung)s-Dampfer und ich ziellos umher schwimmend auf der Suche nach … ja nach was? Eine Aufgabe, ein Projekt, eine Idee. Und während wir so umherschwimmen, tauschen wir uns aus… ja auch die ganz verrückten Ideen. Da wurden alte Ideen ausgepackt und weiterentwickelt. 

Astrid & Linda: Zwei Freundinnen, die sich nicht gesucht aber zum Glück gefunden haben

Linda und ich hatten vor einige (vielen!) Jahren eine WG in München. Es war Liebe auf den ersten Blick (die perfekte Wellenlänge… wie passend für unser Schiffbrüchigenbild) und seitdem verbindet uns eine enge Freundschaft. Neben unserer Liebe zum geselligen Beisammensein bei einem Gläschen Prosecco lieben wir SushiShoppingden Gardaseehübschen Schmuck und schöne Schuhe (klaro!) aber vor allem auch das Basteln und … unsere Kinder. Warum nicht einige dieser gemeinsamen Hobbies bündeln und ein gemeinsames Kreativprojekt starten? Erst mal nur so zum Spaß und dann mal schauen… Kaum gedacht und ausgesprochen, schon war Lias Welt geboren. LI-ndas und AS-trids Welt. Eine Welt voller kreativer Ideen rund um die Themen Kinder und Familie. 

Ich weiß noch, wie ich Linda angerufen und gesagt habe: „Ich hab den Aufhebungsvertrag unterschrieben, wenn wir also zusammen was auf die Beine Stellen wollen, ist jetzt der  perfekte Zeitpunkt! “Und schon hatten wir wieder ein ZIEL vor Augen. Faszinierend wie dieses kleine Wort alles veränderte. Motiviert legten wir los und tauchten ein in eine neue Welt: die Welt der sozialen Medien.

LERNEN: Mehr als nur ein Like – Instagram, Facebook und Co

Linda hatte bis zu diesem Zeitpunkt Instagram, Facebook und Co komplett gemieden. Ich war zwar auf Facebook ein stiller Beobachter… das war es dann aber auch schon mit meiner Social Media Erfahrung. Trotzdem wollten wir unsere Kreativideen mit anderen teilen, uns austauschen und Teil der Online Kreativ-Community werden. Da führte also kein Weg an Instagram, Facebook und Co vorbei.

Was macht man also, wenn man keine Ahnung hat? Richtig! Erst mal ein Seminar besuchen und Wissen tanken. Also meldeten wir uns bei „Mehr als nur ein Like“ von Lucas Hoffmann an. Das Tagesseminar in München war für uns ein echter Gewinn – seitdem ist Montag bei uns Ziele-Tag!

Schau mal bei uns auf Instagram vorbei… wir freuen uns!

Vatertag ging unser erster Post auf Instagram live. Wow… das war so aufregend. Wir haben uns wie die kleinen Kinder über jeden Like gefreut und jeden neuen Follower gefeiert. Klar waren wir ein klitzekleiner Fisch im Social Media Teich (und sind es auch heute noch). Aber hey, wir machten unsere ersten Schwimmversuche, lernten viel über Bild- und Videobearbeitung, über Instagram Challenges, Hashtags und Stories. 

Wenn wir heute zurückblicken, sind wir stolz. Denn wir haben in wenigen Monaten wahnsinnig viel gelernt. Wir haben uns getraut, eine komplett neue Welt zu betreten. Was wir nicht konnten, haben wir uns beigebracht. Alles aus eigener Kraft – einfach weil wir es wollten. Diese Zeit war wie eine Frischzellenkur für unser Selbstwertgefühl

VISION: Von der Partyrettung zur Geschäftsidee

Kennst du diese Ereignisse, die alles ins Rollen bringen? Plötzlich ist sie das – die Idee! So einen Moment hatte ich im Juni als ich von einer Minute auf die andere für die Durchführung des 4. Kindergeburtstages meines Patenkindes einspringen musste. Das meiste (wie Kuchen und Deko) war schon vorbereitet. Allerdings sollte es auch eine Schatzsuche geben, die bislang hauptsächlich als Absichtserklärung in Form von ein paar Pfeilen und X-en ausgedruckt war. Ups… wie mache ich das Intro und welche Aufgaben sollen die Kleinen erledigen, bevor der Schatz auf dem Dachboden gefunden werden kann? So saß ich da, zermarterte mir mein Hirn und wünschte mir eine fertige Schatzsuche inklusive aller Materialien herbei. Da die aber nicht vom Himmel fiel, dachte ich mir selber eine Story aus, legte die Spuren aus und hoffte, dass alles klappen würde. Nebenbei bereitete ich noch den Kaffee vor, bewirtete alle Gäste und passte auf, dass die Stimmung unter den Mädels nicht eskalierte.

KIND: Juhu.. endlich Kindergeburtstag – MAMA: Puh… schon wieder?

Abends saß ich dann vollkommen fertig mit einer Flasche Wein im Garten und versuchte mich von diesem Kinderpartyinferno zu erholen. „Ist das immer so anstrengend?“, fragte ich mich. Meine Tochter ist ja noch keine 3 und da kenne ich mich mit Kindergeburtstagen noch nicht so aus. Es muss doch eine Möglichkeit geben, das Beschäftigungsprogramm spannend, kreativ aber für die Eltern trotzdem minimal anstrengend in der Vorbereitung zu machen. Und zack war sie da, die Geschäftsidee und damit der Weg in eine neue berufliche Zukunft.

MUT: Der Glaube an mich selbst und an meine Idee

Viele Entrepreneure sagen, dass es schon immer ihr erklärtes Ziel war, sich selbständig zu machen. Sie waren nur auf der Suche nach der passenden Geschäftsidee. Bei mir war das irgendwie andersherum: Die Idee war zuerst da und die Selbständigkeit der einzige Weg sie in die Tat umzusetzen. Der Zeitpunkt war auch günstig, denn ich hatte ja einen Aufhebungsvertrag geschlossen und eine Abfindung bekommen. Startkapital war also auch da. Eigentlich perfekte Voraussetzungen… was hielt mich zurück?

Die Antwort ist – ich selbst. Bin ich überhaupt aus dem Holz, aus dem Entrepreneure sind? Kann ich das? Was wenn es schief geht? Wofür habe ich studiert und jahrelang in einem Berufsfeld gearbeitet, wenn ich dann was ganz anderes mache?  Da waren sie wieder meine Selbstzweifel… hartnäckig und regelmäßig nagten sie an meiner Motivation und Zuversicht. 

Als gelernte Psychologin weiß ich, dass das richtige Mindset einer der Faktoren für Erfolg ist. Du kannst nur dann etwas wirklich gut machen, wenn du an dich und deine Fähigkeiten glaubst. Wenn ich also meine Geschäftsidee erfolgreich umsetzen wollte, musste ich dringend an meiner Einstellung zu mir selbst arbeiten. Gut, dass ich zu diesem Zeitpunkt schon bekennender WOLLER war und gerade meinem 2. WOL-Circle gestartet hatte.

SUPPORT: Working Out Loud 

Im Frühjahr als ich noch in meinem alten Job unterwegs war, ist mir Working Out Loud (WOL) über den Weg gelaufen und hat mich von Anfang an fasziniert. Wie gesagt, ich bin fest davon überzeugt, dass nichts im Leben ohne Grund passiert. WOL war für mich in diesem Jahr ein wichtiger Partner an meiner Seite, um meine Selbstzweifel abzustreifen. Ich möchte an dieser Stelle nicht zu sehr in die Tiefe gehen bei der Frage, was WOL eigentlich ist und wie das Ganze funktioniert. Wenn du mehr über WOL erfahren möchtest, empfehle ich www.workingoutloud.com (dort gibt es kostenlose Leitfäden zur Durchführung des 12 Wochenprogramms) oder meinen Blogartikel mit meinem persönlichen Fazit.

Wichtig ist mir vor allem, mich bei den Menschen zu bedanken, die ich in meinem 2. WOL Circle, meinem Woman Out Loud Circle, bedanken. Danke Kristin, Barbara, Meike und Elena für euer Verständnis, eure Ideen, euer Feedback und den Zuspruch. Danke, dass ich euch kennenlernen durfte. Schon allein dafür, dass Working Out Loud Menschen wie uns miteinander vernetzt, bekommt es von mir ein Like!

MACHEN: Von Null auf Blog

Im September waren Linda und ich nun schon ein paar Monate auf Instagram und Facebook unterwegs und teilten regelmäßig (täglich!) kreative Ideen und Tipps rund um das Leben mit Kindern. Das war gut und schön aber wenn wir ehrlich sind, nicht viel mehr als ein Hobby. Wenn wir es mit der Geschäftsidee ernst meinten, müsste früher oder später eine Webseite her. Eher früher als später… Als erster Schritt wäre ein Kreativblog nicht schlecht, dachten wir.

Und kaum hatte ich diesen Gedanken in meinem WOL-Circle als echtes Ziel definiert, lief mir auch schon der passende Online-Kurs und Support über den Weg. Von Null auf Blog von und mit der tollen Judith Peters alias Sympatexter. Sie hatte ein zackiges Tempo mit täglichen Hausaufgaben und kompetenten Tipps im Gepäck. Ich hatte am Ende des 5-Tageskurses meinen ersten Blogartikel geschrieben. Außerdem waren Linda und ich auf dem besten Weg zur eigenen Webseite. Der Kurs war kaum zu Ende, da ging www.liaswelt.com live… mit meinem ersten Blogartikel – dem Augustrückblick

Seitdem sind 4 Monate vergangen. 4 Monate, in denen ich 19 Artikel geschrieben und veröffentlicht habe. Mehr als einer pro Woche. Das ist ein guter Schnitt finde ich. Ganz ehrlich, ich bin stolz auf dieses Ergebnis. Und noch eins ist passiert: Ich habe mich wieder daran erinnert, wie gerne ich Texte schreibe. Dass ich mal überlegt hatte Germanistik oder Journalismus zu studieren… vor Urzeiten als ich noch jung war. Vor meinem Job als HR-Consultant. Und wieder schließt sich ein Kreis für mich. Das macht alles Sinn. Also weiter.

SPASS: Warum Arbeit und Urlaub keine Gegensätze sind

Und wer jetzt denkt, dass unser ganzes Jahr nur aus Business bestanden hat, der hat eins übersehen. Ja, wir haben unglaublich viel gemacht, gelernt und ausprobiert. Aber das Wichtigste war: Wir hatten mega Spaß dabei. Alles hat sich so richtig angefühlt.

Was siehst du? Urlaub oder Arbeit? Alles eine Frage der Perspektive!

Deshalb war es auch kein Problem, dass wir in unserem Urlaub in Hamburg nicht komplett offline waren. Der Hamburg-Tripp war ohnehin so eine Art Family&Friends-Business-Get-Together. An Bord waren mein Mann und meine kleine Tochter (Family), meine Schwägerin mit ihrem Sohn (meine Schwägerin in der Doppelrolle Family & Business weil sie gleichzeitig unsere Grafikerin ist), meine liebe Freundin Kristin (wohnt in Hamburg), mein Trauzeuge/Freund/Berater Flo und natürlich Linda (Lieblingsmensch, Freundin, Businesspartnerin). Eine perfekte Mischung für inspirierende Gespräche, kritische Feedbacksessions und vor allem ein: jede Menge Spaß

Und auch sonst haben wir in diesem Jahr festgestellt, dass Arbeiten und Spaß wunderbar zusammenpassen. Einzige Voraussetzung ist: Du tust, was du liebst. Bei mir sind es das Entwickeln von kreativen Konzepten und das Schreiben. Eine wichtige Erkenntnis, die ich so schnell nicht mehr vergessen werde.

UMSETZEN: Webseite, Lieferanten, Businessplan

Wir haben in diesem Jahr so Einiges angestoßen. Ja, wir meinen es ernst mit unserer Idee. Was uns motiviert? Die feste Überzeugung, dass Eltern dankbar wären, für ein Produkt, dass ihnen die Vorbereitung des Kinderpartyprogramms abnimmt. Und das, ohne einen Clown/Zauberer zu engagieren oder die Feier außerhalb der eigenen vier Wände stattfinden zu lassen. Wie soll das gehen? Lasst euch überraschen… 🙂

Der Businessplan ist so gut wie fertig. Die wesentlichen Lieferanten und Partner sind ausgewählt (puh alleine über den Auswahlprozess könnte ich einen Artikel schreiben). Es gibt natürlich noch viel zu tun aber wir haben einen Plan in Richtung Go live… und wir arbeiten uns Schritt für Schritt ans Ziel.

AUSBLICK 2019 – Welche Ziele gehen wir an?

Wir werden das Fotosthooting für unsere Webseite machen. Wir sind schon in den Vorbereitungen und freuen uns schon sehr drauf. Mit Simone Kessler haben wir eine tolle Fotografin an Bord. Das wird mega. Aber vorher müssen wir noch Einiges schaffen.

Dann kommt die Webseite und mit unserem Online-Shop. Unser Ziel ist es, im Frühjahr live zu gehen. Am Anfang starten wir mit einem kleinen Sortiment, das wir im Laufe des Jahres Stück für Stück erweitern werden. 

Liebe leidgeprüften Eltern… die Rettung für den nächsten Kindergeburtstag naht. Haltet durch… wir sind auf Kurs. Juhu!

4 comments Add yours
  1. Wow, was für ein Jahr! Das erste Business-Jahr ist etwas ganz besonderes. Der Zauber des Neuanfangs weht einem um die Nase. Ich bin so, so froh, dass ich zu eurem super Jahr 2018 beitragen konnte und ich bin dann eine der ersten, die „HIER!“ schreit, wenn ihr euer Produkt auf den Markt bringt. Denn mit drei Kids heißt das Motto: nach dem Kindergeburtstag ist vor dem Kindergeburtstag.
    LG Judith „Sympatexter“ Peters

  2. Vielen Dank für diesen tollen Blogbeitrag. Ich bin mittlerweile 5 Jahre selbstständig und kenne die Selbstzweifel. MACHEN ist wirklich das Schlagwort. Den Kopf in den Sand stecken bringt absolut nichts. Mir ging es ähnlich wie dir. Ich habe ebenfalls bei einem familienfreundlichen Unternehmen gearbeitet, das mir dann freundlicherweise einen Aufhebungsvertrag anbot ;-), ähm einvernehmlich, natürlich. Ich wünsche euch ganz viel Erfolg mit eurem E-Shop. Ich werde auf jeden Fall wieder vorbeischauen und mir Inspirationen holen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.