Kennt ihr diese Tage, an denen ihr euch einfach nicht motivieren könnt, in den Alltag zu kommen? Oft lauern diese Tiefs nach einem besonders schönen Wochenende oder nach den Ferien. Als wollten sie uns noch einmal daran erinnern, wie schön die letzte Zeit war. Echt fies!

Meine kleine Tochter steckt gerade in so einer Postferien-Depression. Der Start in das neue Kindergartenjahr war schwer und jetzt hat auch noch der Ballettkurs wieder angefangen. Blöd! Als willensstarker Freigeist hat sie die Freiheiten der letzten Wochen sehr genossen: aufstehen, essen oder spielen – wann und was sie wollte. Das „Korsett“ des Alltags mit Kindergarten und Ballettübungen erscheint ihr im Vergleich dazu nur mäßig attraktiv, was sie uns mehr als deutlich wissen lässt.

Eine Aufmunterung musste also her und ich wäre nicht ich, wenn mir da nichts eingefallen wäre. D-I-Yeah… ich zaubere ihr einen kleinen Begleiter, der allein durch sein niedliches Aussehen gute Laune verbreitet: ein Motivationsgespenst

Materialcheck – das brauchst du für den Glücksbringer

Materialcheck: Alles, was du brauchst
  • Wolle in eurer Lieblingsfarbe
  • ein Stück Pappe (ca. 7 x 11 cm) 
  • einen Stoffrest (wie die Pappe, ggf. am Ende 1-2 cm kürzen)
  • bunte Kordel (ich habe Bäckergarn genommen)
  • Nylonfaden (ca 30 cm)
  • Plastikaugen (z.B. Wackelaugen)
  • Flüssigkleber
  • ein paar Perlen (z.B. Kugeln, Herzchen, Sterne, Buchstaben)
  • einen Schlüsselring (oder kleinen Karabiner)

Schritt für Schritt zum Glück

Schritt 1: Wir stellen aus der Wolle eine Quaste her (1/2)

Als erstes wickelst du die Wolle immer wieder um ein rechteckiges Stück Pappe (ca. 25-30 Mal oder solange bis dir die Dicke gefällt). Bevor du deine Wollschlaufe an einem Ende aufschneidest, vergiss nicht am anderen Ende einen Nylonfaden durchzufädeln und mit einem Knoten so zu fixieren, dass zwei gleichlange Nylonenden runterhängen, die du dann verknotest. Diese brauchen wir später noch für die hübschen Perlen.

Nachdem du das eine Ende der Wollschlaufe aufgeschnitten hast, kannst du ganz vorsichtig die Pappe entfernen. Achte darauf, dass du dabei keine Wollfäden aus dem Nylonknoten herausziehst.

Schritt 1: Wir stellen aus der Wolle eine Quaste her (2/2)

Dann bindest du ungefähr das obere Drittel der Wollschlaufe mit Wolle ab (Knoten machen!), so dass eine Art Knubbel entsteht… das wird der Kopf unseres Motivationsgespenst werden.

Schritt 2: Der Superheld bekommt seinen Umhang

Als echter Superheld mit der magischen Fähigkeit, miese Stimmung zu verjagen, braucht unser Motivationsgespenst natürlich einen Umhang. Dazu legst du den kleinen Stoffstreifen um die Wollquaste und bindest ihn mit einem Baumwollgarn so fest, dass ein kleiner Rand als Kragen stehen bleibt. Raff den Stoff oben am Kragen etwas zusammen und verteile die Falten gleichmäßig.  Zusätzlich kannst du mit einem hübschen Garn (z.B. Bäckergarn) vorne eine Schleife binden (siehe Titelbild). Jetzt den Umhang noch kürzen, indem du ihn unten bis auf die gewünschte Länge abschneidest. Falls der Stoff ausfranst, kannst du die Stoffkante mit etwas Klebstoff fixieren (Ruckzuck-Variante) oder umnähen (etwas aufwändiger).

Schritt 3: Der letzte Schliff

Zum Schluss fädelst du auf den Nylonfaden am Kopf unseres Motivationsgespenstes die hübschen Perlen auf und bindest am Ende einen Schlüsselring dran. Tipp: Am besten machst du mehrere Knoten und ziehst die richtig fest damit alles gut hält. Jetzt ist der Superheld fertig, oder? Ach nein, er kann ja noch garnichts sehen. Jetzt noch schnell die Augen ankleben und dann kann es losgehen, mit dem Gute-Laune machen.

Bei uns hat es geklappt mit dem Verjagen der miesen Stimmung. Meine Tochter hat ihren neuen Begleiter gleich ins Herz geschlossen und schleppt ihn jetzt überall mit hin… vielleicht hätte ich statt eines Schlüsselrings lieber einen kleinen Karabiner dran machen sollen. Dann könnte der Kleine etwas schneller von Tasche zu Tasche umziehen… nächstes Mal 😉

Eure Linda

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Die Anleitung für unser Motivationsgespenst findest du HIER. […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.