Besondere Adventskalender Ideen zum Selbermachen

Erinnerst du dich an deine Kindheit? An den besonderen Zauber der Vorweihnachtszeit? Diese endlose Wartezeit, die Vorfreude, die Neugierde und… die Ungeduld? Ich weiß nicht, wie oft unsere Eltern die Frage gehört haben: „Wie oft müssen wir noch schlafen, bis das Christkind endlich kommt?“ Diese Frage ist uralt und ist schon Generationen von Eltern auf die Nerven gegangen 😉

Kein Wunder also, dass ein schlauer Kopf – aus purer Verzweiflung vermutlich – vor über 100 Jahren den ersten Adventskalender erfunden hat. Dabei handelte es sich um 24 Bildchen, die ausgeschnitten und aufgeklebt werden konnten. Kalender mit Türchen und Süßigkeiten gibt es erst seit den 50er Jahren. Mittlerweile gibt es sie in den unterschiedlichsten Varianten: Mit Naschereien, Geschichten, Gutscheinen und kleinen Spielsachen.

Was den Kindern die Wartezeit verkürzen soll, bedeutet für uns Eltern oft zusätzlichen Stress, Stunden der Recherche und der Vorbereitung. Zumindest wenn man, wie wir, den Adventskalender selbst basteln und befüllen möchte. Keine Ahnung warum wir uns das immer wieder antun… vielleicht, weil es uns in unsere eigene Kindheit zurückversetzt. Falls ihr auch zum Team #wirbasteln gehört, haben wir hier drei besonders schöne Adventskalenderideen für euch.

Im folgenden Artikel werden Marken genannt. Es handelt sich um unbeauftragte Werbung. Alle gezeigten Artikel wurden selbst gekauft oder verzehrt. Es handelt sich lediglich um Beispiele. Wir sind uns sicher, dass unsere Bastelideen auch mit den Artikeln anderer Hersteller schön werden.

Idee #1: Müslidosen Upcycling Adventskalender

Es ist richtig cool, was man alles aus Müslidosen basteln kann. Ob hübsche Dosen für einen Zirkusgeburtstag, eine Last Minute Laterne oder einen Adventskalender. Linda fallen immer wieder neue Upcyclingideen für ihre MyMüsli Dosen ein. 

Du brauchst: 24 MyMüsli Dosen, Geschenkpapier in deinen Lieblingsfarben oder mit schönen Mustern (24 Rechtecke, die jeweils 26,7cm hoch und 29,4cm breit sind). 24 runde Ausschnitte mit einem Durchmesser von 8,5cm. Aufkleber mit Zahlen von 1-24. Tipp: Zum Zusammenkleben der MyMüslidosen empfehlen wir eine Heißklebepistole.

Wenn du alle Geschenkpapierzuschnitte vorbereitet hast, beklebst du jede Müslidose rundherum mit Geschenkpapier und den Deckel mit einem kreisrunden Ausschnitt.

Stein auf Stein, der Adventskalenderbaum wird bald fertig sein

Wenn alle Dosen beklebt sind, beginnst du mit dem Zusammenbauen des Müslibaum Adventskalenders. Tipp: Bevor du die Dosen zusammenklebst, ordnest du sie am Boden so an, wie du sie nachher haben möchtest. Wenn dir gefällt, was du siehst, klebst du die Dosen mit einem Streifen Kleber aus einer Heißklebepistole jeweils aneinander. Zum Schluss klebst du auf jeden Müslideckel einen Zahlenaufkleber und fertig ist dein Upcycling Adventskalender.

Idee #2: Treibholzbaum Adventskalender

Ich (Astrid) lebe seit ein paar Jahren am Bodensee. Kein Wunder also, dass meine Adventskalenderidee mit Treibholz zu tun hat. Das zählt am Bodensee für jeden Bastler sozusagen zum kleinen Einmaleins in Sachen Bastelmaterialien. Und mal ehrlich… aus Treibholz lassen sich soooo schöne Sachen basteln. Und das Beste ist: Es kostet nix. Falls ihr keinen See in der Nähe habt und jetzt denkt, dass dieser Adventskalender für euch nicht in Frage kommt, kann ich euch beruhigen. Ihr könnt alternativ auch ganz normale Äste aus dem Wald oder eurem Garten verwenden.

Materialcheck… Vorbereitung ist alles

Du brauchst: 5 unterschiedlich lange Treibhölzer oder Äste. Meine Äste haben folgende Längen: 30cm, 38cm, 50cm, 67cm und 85cm. Dickes Paketband: 2 Schnüre je ca. 3,30 Meter. Dünnes Paketband (1 Rolle).  24 Kugeln (48 Halbkugeln) aus Acryl in unterschiedlichen Größen. Ich habe Kugeln mit folgenden Durchmessern verwendet: 6x10cm, 6x8cm und 12x6cm. Acryl-Spray (z.B. von Edding) in 3 Farben. Für die Zahlenanhänger: Packpapier, Zahlenstempel, schwarzen Tonkarton und einen weißen Stift.

Im ersten Schritt sprühst du alle Kugeln farbig an und lässt die Farbe komplett trocknen. Dann bereitest du die Zahlenanhänger vor: Ich habe alle geraden Zahlen mit dem weißen Stift auf ein schwarzes Kärtchen geschrieben (wenn man lettern kann, sieht das bestimmt noch schöner aus) und alle ungeraden Zahlen auf kleine Packpapierrechtecke gestempelt. Im letzten Schritt ziehst du durch jede Kugel eine Paketschnur (40-45cm) und fädelst einen Zahlenanhänger auf. 

Wie ein leerer Baum zu einem Dekohighlight wird

Für den Baum aus Treibholz ordnest du deine 5 Hölzer so auf dem Boden so an, dass oben das kürzeste und unten das längste liegen. Zwischen den Hölzern lässt du einen Abstand von 20-25cm. Du nimmst die 2 Schnüre aus dickem Paketband und legst sie aufeinander. Dann bindest du genau in der Mitte der Schnur eine Schlaufe zum Aufhängen. Ungefähr 25cm unterhalb der Schlaufe bindest du das kürzeste Treibholz fest. Mit einem Abstand von jeweils 20-25cm bindest du jeweils das nächst größere Treibholz fest, bist du die Umrisse eines Tannenbaums hast (wie oben auf dem Bild links). Dann befestigst du alle Kugeln mit dünnen Paketschnüren an deinem Treibholzbaum. Fertig!

Zugegebenermaßen kein Last-Minute Adventskalender aber die investierte Zeit lohnt sich wirklich. Außerdem ist er so stabil, dass du ihn auch in den nächsten Jahren wiederverwenden kannst. Und wenn die Kinder aus dem Haus sind, schneidest du einfach die Zahlenanhänger ab. Denn unser Bäumchen ist nicht nur ein sehr schöner Adventskalender sondern auch ein tolles Weihnachtsdeko Highlight.

Und zum Schluss das Wichtigste: die Füllung

Mein Kalender ist aktuell übrigens noch leer. Das sollte sich in den nächsten 2 Wochen allerdings noch ändern, wenn meine Tochter (fast 3 Jahre) nicht enttäuscht sein soll. Ein paar Ideen habe ich schon: kleine Schleichtiere, Mini-PlayDoh Knete, Armbändchen und eine Halskette. Was füllt ihr denn so in eure Kalender? Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr uns eure Tipps in die Kommentare schreibt.

Idee #3: Jägermeister-Adventskalender mit Ingwer und Zitrone Shots

Jetzt noch eine Adventskalenderidee mit einem Rezept von einfachstephie, das uns Erwachsene gesund durch die Schnupfennasenzeit bringt. Ein tolles Geschenk für Papa, Oma oder Opa (Mamis werden ja aus Prinzip nicht krank).

Du brauchst: 24 kleine Jägermeisterflaschen (leer), Goldlack Spray,
24 Sternenaufkleber (oder ein anderer Aufkleber in gold), 1 weißen Lackstift, 1 Box mit den Idealmaßen 12x14cm (darf auch einfarbig sein oder du kannst sie mit einem Geschenkpapier deiner Wahl pimpen), 300g Bio-Ingwer, 5 Zitronen (ungespritzte Bioware), 500g flüssiger Honig, 1 Liter Wasser, optional: 1 Bund frischer Thymian oder Salbei, ggf. etwas Kurkuma (Hinweis: färbt extrem gelb… auch die Küchenutensilien)

Der Inhalt – Ingwer Zitrone Rachenputzer Saft

Rezept für den Ingwer Zitrone Sirup 

Den Ingwer und die Zitrone waschen (Kräuter abbrausen, falls du welche nehmen möchtest). Dann hackst du den Ingwer (ungeschält) in feine Stücke und halbierst die Zitronen. Den Ingwer, die Zitrone und ggf. die Kräuter gibst du in einen Topf mit einem Liter Wasser und lässt alles ca. 20 Minuten bei mittlerer Hitze kochen. Dabei rührst du immer wieder mal um und passt auf, dass nichts überkocht. Den Saft gibst du dann durch ein feines Sieb und spülst den Topf aus. Danach gießt du den Saft wieder in den sauberen Topf. Wenn die Temperatur des Saftes etwa 40 Grad hat (bitte messen) hat, gibst du den Honig dazu und rührst alles gut um.

Fläschchen vorbereiten: Metallbanderole abknipsen und Deckel lackieren

Die Jägermeisterfläschchen spülst du gut aus (Tipp: am besten richtig auskochen, damit der Rachenputzer nicht zu gären anfängt) und entfernst mit einer Zange die Metallbanderole unterhalb des Deckels. Dann wickelst du die Flaschen in Frischhaltefolie, schraubst die Deckel drauf und lackierst die Deckel mit dem Goldlackspray. Wenn der Lack trocken ist, machst du die Deckel innen am besten noch mal sauber… sicher ist sicher. Dann kannst du deine 24 Fläschchen mit dem leckeren Rachenputzer Sirup befüllen. Am besten geht das mit einem kleinen Trichter. Für die 24 Jägermeister Fläschchen, brauchst du ca. 1/3 der vorbereiteten Sirupmenge. Wenn du den Adventskalender verschenkst, bleibt dir also noch reichlich Rachenputzer, um dich selbst vor der nächsten Erkältung zu schützen. Und du könntest sogar noch für die 2. Oma einen Adventskalender befüllen… allerdings musst du vorher erst mal wieder 24 Jägermeister trinken 😉

Idee #4: Adventskalender to Go

Für alle, die auf der Suche nach einem Adventskalender sind, der ganz bequem mitgenommen werden kann und nicht viel Platz wegnimmt, haben wir den Adventskalender to Go. Dieser essbare Adventskalender kann ganz bequem in einem Frühstückbeutel oder einer kleinen Papp- oder Metallbox transportiert werden. Ein tolles Geschenk zum Mitnehmen ins Büro zum Beispiel. 

Adventskalender to Go:  Zahlenkekse zum Essen

Du brauchst: einen einfach Mürbeteig (Rezept steht im Bild oben), Plätzchenausstecher Zahlen 0-9, Frühstücksbeutel oder eine hübsche Box aus Pappe oder Blech. Material zum Verzieren der Verpackung: Stifte, Stempel, bunte Bänder, Sterneaufkleber etc.

Zuerst bereitest du den Mürbeteig vor (Rezept im Foto oben). Der Teig aus unserem Rezept kann direkt verarbeitet werden. Tipp: Zum Ausrollen ausreichend Mehl verwenden, dann geht dieser Arbeitsschritt ohne Wutanfall über die Bühne. Dann stichst du alle Zahlen aus, die du für den Adventskalender brauchst. Ziel ist es, dass der Adventskalenderinhaber jeden Tag die entsprechende Zahl (1-24) als Plätzchen essen kann. Wenn wir richtig mitgezählt haben, brauchst du also: 13×1, 8×2, 3×3, 3×4, 2×5, 2×6, 2×7, 2×8, 2×9 und 2×0. Weil die Kekse wirklich lecker sind, haben wir zusätzlich noch ein paar Bonuskekse beigelegt: z.B. einen Tannenbaum und zwei Sterne. Du kannst die Plätzchen vor dem Backen noch pimpen, indem du sie mit Eigelb bestreichst und kleine Dekosternchen, -herzchen, -kügelchen oder so drauf streust. Die ausgestochenen Plätzchen backst du im vorgeheizten Backofen für 10 Min bei 160 Grad.

Die Plätzchen sollten vollkommen abgekühlt sein, bevor du sie verpackst. Zum Verpacken kannst du, so wie wir, einen Frühstücksbeutel bestempeln (bemalen oder belettern geht natürlich auch… können wir halt nicht). Hinweis: Nicht jede Stempelfarbe hält auf den Frühstückbeuteln. Entweder ausprobieren oder Tüten aus Packpapier verwenden. Alternativ kannst du deine Zahlenplätzchen auch in einer hübsch verzierten Pappbox verpacken oder aber du kaufst ganz einfach eine hübsche Blechdose und machst einen netten Anhänger dran. 

5 comments Add yours
    1. Danke Stephie, wenn wir Kreativen zusammenarbeiten, entstehen die tollsten Ideen. Danke für das Rezept für den Rachenputzer. Auf viele geputzte Rachen und eine gesunde Vorweihnachtszeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.